,
Häufige Fragen
Zurück zum Blog

Durstig in Vampirsocken – Top 10 Vampirfilme

14 Okt 2021 | 0 Kommentare | über Many Mornings

Wie wird man vom aristokratischen Monster zu einem schillernden Sexsymbol? Der Vampir ist eines der wenigen Horrorgeschöpfe, die solch eine wechselhafte Karriere erlebt haben. Wir sind durstig und sehnen uns neben Socken nach den zehn besten Vampirfilmen aller Zeiten. Eins ist gewiss: wir können nicht garantieren, dass das Lesen nicht zu Gänsehaut führt! Man munkelt jedoch, dass wir mit Vampirsocken eher die Ruhe bewahren sollen.

Wenn man sich mit der Mythologien beschäftigt, wimmelt es dort von blutsaugenden, mordenden Kreaturen. Bis zum heutigen gleichberechtigten Bildnis des Vampirs ist jede Menge Blut geflossen, war er doch meist göttlichen oder weiblichen Ursprungs. Schon die Babylonier verehrten Lillitu und die hebräische Mythologie kannte sie als Adams Frau Lilith. Nun gut, im Volksaberglauben gewannen besonders Vampire anfangs des 19. Jahrhunderts an Popularität. Dank Schriftstellern wie John William Polidor, der mit The Vampyre schon 1816 die romantische Todessehnssucht dieses Monster projizierte.

Das dämonisch-fantastische Kino – Vampirfilme

Während schon zu Beginn der ersten großen Filmstudios – wie Babelsberg, 1911 – großes Interesse an dämonischen Fantasiewesen bestand, haben uns diese frühen Interpretationen in Schwarz-Weiß oder als Stummfilm eher nicht überzeugt. Sie schauen doch eher drollig ein. Für unsere Top 10 Vampirfilme dürfen sich weder Max Schreck als Graf Orlok, noch Bela Lugosi als Dracula aus den Särgen erheben.

Die 50er, 60er und 70er haben uns ebenfalls nicht überzeugt, Teil des Rankings zu werden. Von Storyline über Kameraführung bis Gruseleffekten ähnelten die Filme vielmehr einer komödiantischen Darbietung. Lustig ist da auch unsere Interpretation von schaurigen Kürbissocken, die an eine bekannte Horror-Kreatur angelehnt sind.

Waschechte Klassiker – die Top 10 Vampirfilme

Wer nun auf Robert Pattinson und die Twilight-Saga hofft, wird jäh enttäuscht. Sorry, but not sorry. Auch wenn Blut, Eckzähne und Sonnenfurcht die wichtigsten Voraussetzungen für einen Auftritt in unseren Top 10 Vampirfilmen sind, haben die weichgespülten Versionen von Biss zum Morgengrauen bis wann auch immer nicht viel mit guten Vampirfilmen zu tun.

Das Ende des Rankings bildet Stephen Norrington’s Blade auf dem zehnten Platz. Die Comicverfilmung ist wunderbar blutrünstig und greift das Vampirthema kreativ auf. Doch Wesley Snipes allein, der auf Untote einhaut, reicht am Ende nicht für vielmehr.
Kurz dahinter befindet sich die Graphic-Novel-Adaption 30 Days of Night auf dem neunten Platz. Der unvergessene Christopher Lee schafft es in Terence Fishers Dracula (1958) auf den achten Platz. Die Horrorkomödie Fright Night – Die rabenschwarze Nacht (1985) reiht sich auch wegen überzogener Vampirklischees nur auf dem siebten Platz ein. In Near Dark von Kathryn Bigelow hat die Nacht genauso ihren Preis, wie der Verzicht auf große Namen. Der einstige Flop an der Kinokasse ist heute Kult und darf deshalb auf Platz 6 nicht fehlen.


1. From Dusk Till Dawn (1996)
2. Tanz der Vampire (1967)
3. So finster die Nacht (2008)
4. Bram Stoker’s Dracula (1992)
5. Interview mit einem Vampir (1994)
6. Near Dark – Die Nacht hat ihren Preis (1987)
7. Fright Night – Die rabenschwarze Nacht (1985)
8. Dracula (1958)
9. 30 Days of Night (2007)
10. Blade (1998)

Dekadente Vampire in Paris

Wohl kaum ein Vampirfilm hat solch einen Einfluss auf die Popkultur gehabt, wie Interview mit einem Vampir von Neil Jordan. Die Namen Tom Cruise, Brad Pitt, Antonio Banderas und die blutjunge Kirsten Dunst sprechen für sich, wenn man sich diese meisterhaft umgesetzte Romanvorlage anschaut. Die melancholischen Augen von Louis und viele Textzeilen sind stets präsent – auch in der heutigen Zeit tauchen sie immer wieder auf, wie in Deadpool 2 (2018).

Fontänen von Blut – Francis Ford Coppola

Wer erinnert sich nicht an das Blut-spritzende Kreuz? Bram Stoker’s Dracula hat es auf den vierten Platz in unseren Top 10 Vampirfilme geschafft. Gary Oldman als Gestalt, die halb Mensch und halb Wolf ist, wandelt wild umher. Irgendwo am Rande des Kitsch, aber trotzdem authentisch. Der legendäre Graf mit all seinen Facetten wird hier perfekt in Szene gesetzt und mit sexueller Lust, nackter Haut und genussvollem Zubeißen kombiniert. Genau das macht Coppolas Dracula so besonders.

Skandinavischer Vampirfilm als Geheimtipp

Nordische Filme haben egal, ob als Krimi oder Vampirfilm, etwas auf dem Kasten. Mit So finster die Nacht (200() beweist Tomas Alfredson dies eindrucksvoll. Ein frischer Blick auf die Welt der Vampire, der die Beziehung eines Vampirmädchens mit einem introvertierten Jungen in den Mittelpunkt stellt. Der schwedische Film bewegt sich mit Emotionen, Coming-of-Age Problemen und nur wenig Blut in einer modernen Interpretation.

Polanskis Meisterwerk schafft Unterhaltung

Nun müssen wir für die späten 60er Jahre doch noch eine Ausnahme machen. Denn Roman Polański  – von dem man halten kann, was man will – hat mit Tanz der Vampire (1967) neue Maßstäbe gesetzt. Der Vampirklamauk mit Jack MacGowran und Alfie Bass vermischt erotischen Subtext mit witzigem Entertainment. Die Expedition von Professor Abronsius und Gehilfe Alfred nach Transsilvanien ist ein gelungener Tanz, der nicht nur uns bei Many Mornings gefällt.

Rodriguez’ Vampir-Splatter stellt alle in den Schatten

Nun ja, auch wenn Schatten für Vampire zu empfehlen ist, strahlt From Dusk Till Dawn doch äußerst hell vom Platz an der Sonne. Der Klassiker über den Road Trip zweier Ganoven führt unsere Top 10 Vampirfilme an. Zum einen hat dieser Film Salma Hayek und dem Titty Twister Kultstatus beschert, zum anderen ist die Darstellung der Vampire eine Meisterleistung der Maskenkunst. Robert Rodriguez hat mit dieser Darbietung 1996 ein neues Zeitalter für Vampirfilme eingeläutet.

ÄHNLICHE PRODUKTE

VIELLEICHT GEFÄLLT DIR

GESCHENKBOX

CHRISTMAS GIFT BOX 2 2,00

CHRISTMAS GIFT BOX 3 2,00

BIRTHDAY GIFT BOX 2 2,00