Hej! Wybierz swoją lokalizację, aby zobaczyć właściwą treść.

  ,
Häufige Fragen
Zurück zum Blog

Warum feiern wir den Nikolaustag am 6. Dezember? Über weltweite Bräuche im Advent

26 Nov 2021 | 0 Kommentare | über Many Mornings

Hohoho! Der Dezember ist in vollem Gange, der Duft von würzigem Glühwein liegt in der Luft, Weihnachtspullover und dicke Socken sind bereits aus den Tiefen des Kleiderschranks hervorgeholt worden und aus den Boxen tönt „Last Christmas“. Bevor wir jedoch Braten (oder Kartoffelsalat) schmausen und Kekse bis zum Umfallen knabbern, können wir unsere ersten Überraschungen in einer Socke oder einem Schuh entdecken. Der Nikolaustag weckt vor allem bei den Jüngeren Weihnachtsgefühle, aber in diesen Zeiten lohnt es sich, jede Ausrede zu nutzen, um sich und anderen etwas Gutes zu tun.

Die beliebteste Legende über den Heiligen Nikolaus (oder die christliche Version) erzählt eine Geschichte von Nächstenliebe. Nach Überlieferungen aus dem 9. Jahrhundert, bevor Nikolaus ein Heiliger oder Bischof war, lebte er nicht ganz so friedlich. Denn er hatte einen reichen Mann zum Nachbarn, der dessen gierige Art und Frömmigkeit verspottete. Wie es in solchen Situationen geschieht, beschloss Gott irgendwann, den Nachbarn zu bestrafen. Der Mann verlor plötzlich all sein Hab und Gut. Schließlich hatte die Familie selbst für Basisprodukte nicht mehr die Mittel. Der grausame Nachbar von Nikolaus beschloss, seine drei Töchter zu verkaufen, die aus Mangel an Besitztümern niemand heiraten wollte.

Nikolaus entschied, dass dies nicht passieren dürfte und den Mädchen geholfen werden sollte. Er beschloss heimlich, jedem eine Mitgift zu geben, die eine würdevolle Ehe ermöglichen würde. Er tat es, wie er es geplant hatte, und warf im Schutz der Nacht durch das Fenster des Nachbarhauses Geld zu den Mädchen. Nach zwei Hochzeiten beschloss der Nachbar nicht länger zu warten, wem er die Rettung seiner Töchter schuldete. Als er merkte, dass Nikolaus dahinter steckte, dankte er ihm nicht nur, sondern beschloss auch, sein eigenes Leben fortan nach Gottes Geboten zu leben.

Was passierte mit dem Nachbarn? Es steht zwar nicht 1:1 in der Legende, aber wir glauben, dass er Warm Rudolph Socken angezogen hat und auf eine Dankesreise durch die Länder des Nordens zog. Das mag den ein oder anderen stilsicheren Europäer zu gleichen Taten veranlasst haben…

Wie hat sich der Nikolaustag verändert?

Obwohl die Nikolaus-Legende im 9. Jahrhundert geboren wurde, stammen die ersten Aufzeichnungen über die Feier des Nikolaustages aus einer etwas späteren Zeit. Anfangs (zur Wende des 9. und 10. Jahrhunderts) nannten christliche Länder den Feiertag des 6. Dezember einfach ”Nikolaus”. Es hatte zu diesem Zeitpunkt noch nichts mit Schenken zu tun. Es war eine weitere Form der Erinnerung, dass man sich geistig auf das nahende Weihnachtsfest vorbereiten sollte. Aber auch im 10. Jahrhundert wurde den Kindern an diesem Tag bereits viel Aufmerksamkeit geschenkt – liturgische Dramen wurden für sie vorbereitet, die an die Geschichte eines unangenehmen Nachbarn und seiner drei Töchter erinnerten.

Andere Quellen datieren die Geburtsstunde der Tradition, kleine Geschenke am 6. Dezember zu verteilen. Einigen zufolge entstand es aus einem Kindertreffen zu einem Theaterstück, und irgendwann begannen die Kinder, nach den Aufführungen Geschenke zu bekommen. Anderen zufolge wurde diese schöne Tradition im 12.-13. Jahrhundert von französischen Nonnen begründet. Abends ließen die Schwestern Orangen und Nüsse vor der Tür ärmerer Familien liegen. Im 13. Jahrhundert galt der Nikolaustag als einer der höchsten Feiertage. In manchen Ländern war er sogar ein arbeitsfreier Tag.

Im 16. und 17. Jahrhundert war das Schenken von Kindern am 6.12. bereits Normalität. Es gab aber auch Vorschläge, den christlichen Bischof in das Jesuskind umzubenennen und den Brauch des Schenkens auf Weihnachten zu verlegen. Naja, es hat nicht ganz geklappt…

Das Zweite Vatikanische Konzil, das in den 1960er Jahren abgehalten wurde, beschloss, die Zahl der Heiligen im katholischen Glauben zu überprüfen. Alle Personen, deren Existenz schwer nachzuweisen war, wurden entfernt. Leider gehörte zu dieser Gruppe auch der Heilige Nikolaus. Dies löste große Kritik aus. Am Ende beschloss Papst Paul VI., den Nikolaustag aus dem Kalender zu streichen. Daraufhin wurde dieser Tag in vielen Ländern auch als Feiertag gestrichen.

Nikolaus auf verschiedenen Wegen

Da das Nikolausfest von Anfang an eng mit dem christlichen Glauben verbunden war, wurde es seit dem Mittelalter in großen Teilen Westeuropas gefeiert. Im Laufe der Zeit wurde seine Form von sehr unterschiedlichen lokalen Interpretationen beeinflusst.
Den vielleicht interessantesten Brauch findet man auf den britischen Inseln des 16. Jahrhunderts.

Nikolaus erschien dort zwar nicht, aber symbolisch wurde diese Rolle einem der Kinder übergeben. Die Macht wurde von den Jüngsten dadurch manifestiert, dass sie das Kommando für die Schule übernahmen und den Schulleiter für einen Tag absetzten. Heute ist diese Tradition jedoch nicht mehr so weit verbreitet. Wohl zur Freude der Regierenden.

Es war üblich, dass Nikolaus, wenn er nicht persönlich erschien, die Möglichkeit hatte, das Gegenteil zu beweisen. Tschechische Traditionen liegen uns am Herzen, denn dort werden nur schöne bunte Socken im Fenster aufgehangen.

Der Nikolaustag wurde in Tschechien, Österreich, den Niederlanden, Belgien und Deutschland viel “traditioneller“ gefeiert (und wird hier noch immer gefeiert). Bei uns werden die Jüngsten von Nikolaus besucht: einem Mann mit langem Bart und Bischofskleidung (Stab, Mitra und rotes Gewand). Er bringt den artigen Kindern Süßigkeiten und sein Kumpel Knecht Ruprecht lässt ein Stückchen Kohle für ungezogene Kinder zurück. Es ist üblich, dass Nikolaus, wenn er nicht persönlich erscheint, die Möglichkeit hat, das Gegenteil zu beweisen. So entstand die Tradition, Schuhe am Kamin oder auf der Fensterbank/vor der Tür aufzustellen. Es war üblich, dass Nikolaus, wenn er nicht persönlich erschien, die Möglichkeit hatte, das Gegenteil zu beweisen. Tschechische Traditionen liegen uns am Herzen, denn dort werden nur schöne bunte Socken im Fenster aufgehangen.

Wenn nicht Nikolaus, was dann?

Im Westen Europas wird der Nikolaustag noch heute gefeiert. Es gibt immer noch viele lokale Traditionen, die mit dem 6. Dezember verbunden sind. In einigen Ländern wird angenommen, dass Nikolaus (oder Mikulas, Sinterklass oder Mikolajki) mit dem Boot zu den Kindern kommt, in anderen das goldene Seil vom Himmel herunterrutscht und in wiederum anderen zu Pferd kommt. Manchmal wird er auch von anderen Charakteren wie Engeln, Teufeln, Hexen oder verschiedenen speziellen Geistern begleitet. Im Ausland und in protestantischen Interpretationen tragen sie nicht unbedingt immer die Kleidung eines Bischofs. Beispielsweise in den Niederlanden zieht ein Heiliger einen schwarzen Mantel an (mit Ruß aus dem Schornstein befleckt).

Aufgrund historischer Unruhen oder unterschiedlicher kultureller Muster in einigen Ländern wird der Nikolaustag überhaupt nicht oder zu einem anderen Zeitpunkt gefeiert.

Befana, Pizza und Pasta

Der italienischen Legende nach soll die Hexe Befana bei der Geburt Jesu dabei gewesen sein. Leider verirrte sie sich und schaffte es nicht rechtzeitig, ihn zu begrüßen. Deshalb fing sie an, um die Welt zu fliegen und Kindern in verschiedenen Häusern Geschenke zu hinterlassen, falls der kleine Jesus in einem von ihnen gefunden wurde.

Befana spielt die gleiche Rolle wie Nikolaus, kommt aber einen Monat später, am 6. Januar, nicht im Dezember zu den Jüngsten. Abgesehen davon funktioniert es ganz ähnlich: sie rutscht durch den Schornstein, um etwas in die Socken zu stecken, die das Kind hinterlassen hat. Wer artig war, kann auf Süßes zählen. Hat man es allerdings faustdick hinter den Ohren, muss man damit rechnen, Kohle oder… Zwiebeln in der Socke zu finden.

13 Geschenke von 13 isländischen Trollen

Es stellt sich heraus, dass wir mit unseren Geschenken am 6. und 24. Dezember nicht so viel Glück haben, wie es scheinen mag. Island liegt im Ranking ganz weit vorne. Die Weihnachtsfolklore dort ist sehr umfangreich und hat starke Wurzeln. Auf der einen Seite haben wir Gryla, Leppaludi und die Weihnachtskatze (Jólakötturinn): eine Familie, die zur Bestrafung in einer Höhle lebt. Gryla isst bösartige Kinder (direkt nachdem sie sie in einem Topf gekocht hat), ihr Mann faulenzt glücklicherweise meistens in der Höhle und isst nur das, was seine Frau ihm gibt; während die Katze jagt auf alles macht, das sich zu Weihnachten keine neuen Klamotten gekauft hat (keine Angst, Sweet Xmas Socken werden sicherlich als neues Kleidungsstück ausreichen. Aber das ist nicht alles.

Gryla und Leppaludi haben Kinder – dreizehn Söhne, um genau zu sein. Sie sind kleine Ärgerlappen, die Isländern gerne Streiche spielen. Jeder der sogenannten “Jólasveinar” macht etwas anderes: einer erschreckt die Schafe, ein anderer stiehlt den Skyr und wieder einer macht nachts Lärm. Der erste Junge kommt am 12. Dezember, der nächste am 13. Dezember und so weiter. Neben Streichespielen hinterlassen die kleinen Trolle auch kleine Geschenke für Kinder (es sei denn, sie waren unartig, dann können sie nur mit einer Kartoffel rechnen). So wie sie einer nach dem anderen gekommen sind, kommen die kleinen „Nikolause“ einer nach dem anderen nach Hause. Der erste ist der Tag nach Weihnachten und der letzte ist der 6. Januar, der die Ferienzeit beendet. Neben kleinen Geschenken von Trollen erhalten Isländer am 24. Dezember auch größere Geschenke. Sollten wir das nicht genauso machen?

Schlussfolgerungen? Immer schön artig sein!

Es spielt keine Rolle, ob man nach den deutschen, italienischen oder isländischen Traditionen lebt, denn im Zusammenhang mit Weihnachtsgeschenken ist eines klar: Wehe denen, die als unartig gelten! Klar, in den meisten europäischen Ländern bekommt man nur ein paar Hiebe mit dem Bischofsstab oder einen Klumpen Kohle geschenkt, was im Vergleich zur isländischen Verwandlung in einen Eintopf für eine Trollfamilie keine dramatische Strafe ist, aber dennoch keine angenehme Sache. Schließlich macht es viel mehr Spaß, eine Handvoll Leckereien im Schuh und ein neues Paar The Nutcracker Socken darin zu finden. Darüber hinaus glauben wir, dass es das beste Geschenk ist, das wir unseren Lieblingsmenschen machen können, um das ganze Jahr über jeden Morgen freundlich zueinander zu sein. Und wir schreiben das nicht nur, weil wir Angst vor einem Haufen isländischer Trolle haben!

ÄHNLICHE PRODUKTE

VIELLEICHT GEFÄLLT DIR

GESCHENKBOX

CHRISTMAS GIFT BOX 2 2,00

CHRISTMAS GIFT BOX 3 2,00

CHRISTMAS GIFT BOX 4 2,00

BIRTHDAY GIFT BOX 2 2,00